26. September 2020

Czech Open in Pardubice – Vorbereitungs- und Gewinnstrategien

Um 7.30 Uhr muss sich das Schachkid schon aufregen. Das Toilettenpapier wird knapp. Und das Zimmermädchen kann es nicht erneuern, weil der Dr. Dave das Apartment blockiert. Das Schachkid plant beim Frühstück eine Beschaffungsstrategie.

Geplant werden muss auch eine Teststrategie. Der Dr. Dave ruft in Bayern seinen Hausarzt an und hat am Tag nach der Rückreise einen Testtermin bei seinen Hausarzt. Das Gesundheitsamt in Bayern hat er auch telefonisch erreicht. Kein Wunder, dass Söder als Macher gilt.

Ganz anders in Brandenburg. Das Gesundheitsamt Potsdam ist telefonisch nicht erreichbar. Auf einen Email hat das Schachkid auch nach zwei Tagen keine Antwort. Es gibt eine zentrale Teststelle in Potsdam. Die darf man aber nur nutzen, wenn man eine Bescheinigung vom Gesundheitsamt hat, was nicht erreichbar ist.

Das Ernst-Bergmann-Klinikum in Potsdam hat ein Testcenter eingerichtet. Termine gibt es problemlos. Das Krankenhaus will aber um die 130 Euro für den Test haben. Dabei soll dieser per Gesetz kostenlos für Reiserückkehrer aus Risikogebieten sein. Die Krankenkasse akzeptiert auch keine Quittung, die das Schachkid einreichen würde.

Der Hausarzt vom Schachkid zuckt nur die Schultern, hat aber immerhin einen Antikörpertest für 34,95 Euro im Angebot. Das Schachkid bemüht den kassenärztlichen Dienst unter der 116 117. Beim dritten Versuch und dreimal durchklicken durch das Telefonmenü geht auch jemand ran. Das Schachkid bekommt eine Arztpraxis in Potsdam genannt, die testet. Dort geht natürlich auch nach drei Versuchen keiner ran. Das Schachkid spricht den Anrufbeantworter und bittet um Rückruf. Der kommt natürlich nicht. Das Schachkid würde ja gerne seiner gesetzlichen Testpflicht nachkommen, wenn man es nur lassen würde. Fortsetzung folgt…

Der Dr. Dave wird heute gar nicht gesehen. Er lebt seit heute in einer dunklen Räuberhöhle, lässt alle Mahlzeiten aus und hockt mit krummen Rücken vor einem Laptop umgeben von Schachzeugs. Das Schachkid ist sehr skeptisch und glaubt, dass das nicht gesund sein kann. Ob es beim Gewinnen hilft, wird der Abend noch zeigen.

Das Schachkid geht andere Wege und ist bei regnerischen Wetter auf der Suche nach Entspannung. Im Laufe des Mittags macht das Schachkid drei Stunden lang tiefe Atemzüge und viele ahhhs und ohhhes und auch ein paar Ooohhhmmms. Dafür bleibt keine Zeit mehr für ein vernünftiges Mittagessen nebst einem motivierenden Bier. Das Schachkid muss sich im Urlaub bei McDonalds verpflegen. Ob es das wert war, nun ja…

Es regnet,  das Schachkid weigert sich, die 1,1km zum Spiellokal zu laufen. Also wird das Auto genommen. Prompt verfährt sich das Schachkid. Was kann man dabei feststellen? Das Schachkid hat eine weitere effektive Methode gefunden, um den Stresspegel vom Dr. Dave auf dem Beifahrersitz zu steigern.

Das diese Vorbereitungsstrategie des Schachkids keinesfalls nicht richtig sein kann, zeigt dann auch die Partie. Carlo-Kann ist schnell runter gespielt. Das Schachkid spielt offenbar gegen ein Mitglied einer Schachfamilie, drei Mädchen und einen kleinen Jungen, die alle schon mehr oder weniger hohe Elozahlen haben und offenbar von GM Teske trainiert. GM Teske zieht auch sehr irritiert die linke Augenbraue in die Höhe, als er am Brett vom Schachkid vorbei kommt und das Schachkid  auch sogleich aufgibt.

Das Schachkid macht es sich gerade im Foyer gemütlich und will bei Idagio ein Konzert der Wiener Sängerknaben verfolgen. Im Oktober 2019 war das Schachkid noch live in Wien vor Ort. In diesen Zeiten muss man Konzerte via Internet verfolgen. Was wäre eigentlich gewesen, wenn wir eine Pandemie gehabt hätten, als es noch kein Internet gab?

Kaum sitzt das Schachkid im Foyer, kommt auch auch schon der Dr. Dave angewackelt, reichlich frustriert. Er habe eine Taktik übersehen und der Gegner dann kurzen Prozess gemacht. Was lernt man daraus – taktische Fehler können auf allen Ebenen passieren.

Das Schachkid ist der Übereugung, dass diese ganze Entspannnungsstrategie und diese ganze Vorbereitung nicht hilft. Der Dr. Dave und das Schachkid haben zum Mittag kein Bier getrunken. Das muss die Ursache sein.  Deswegen wird ab Samstag wieder Bier getrunken.  Und am Freitag Abend gleich damit angefangen, in dem hübschen Restaurant, was das Schachkid mit sicheren Instinkt findet.

Im fernen Potsdam mischt derweil der Schachwizard im Heimatverein die Blitzmeisterschaft auf und gibt nicht einen Punkt ab. Das Schachkid vermutet, dass es hier ganz klar keinen Biermangel gab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.