15. Schlacht zu Dennewitz

Das Schachkid machte am 9. September 2017 sich auf, die Schlacht zu Dennewitz zu schlagen. Nicht die Originalschlacht. Am 6. Semptember 1813 schlug hier eine zahlenmäßig unterlegene preußische Armee Napoleon in die Flucht.

Das Schachkid hat Dennewitz kurz hinter Potsdam vermutet, ist aber doch fast eine Stunde unterwegs. Das Wirtshaus zum Grafen Bülow scheint im nirgendwo zu liegen. Das Turnier findet in einem rustikalen Dorfsaal statt, wo es einfach nur kalt ist.

Hier muss in den letzten Jahrzehnten Dorfleben gefeiert worden sein, wie man es sich klischeehaft vorstellt. Ein Einheimischer hat hier wohl seine Taufe gehabt, dann die Jugendweihe, dann die erste Liebe kennengelernt, diese geheiratet, zwischendurch mal Fasching und diverse runde Geburtstage und Hochzeitstage, um dann als Geist den eignen Leichenschmaus zu verfolgen. Alles im gleichen Dorfsaal. Man atmet Geschichte.

Staatliche vier Großmeister haben den Weg ins beschauliche Dennewitz gefunden, sogar ein GM aus Solingen ist dabei namens Naumannn, Deutscher Vizemeister im Schnellschach. Dazu ein paar niedere Titelträger, die üblichen Berliner sind auch da, die wie das Schachkid auch alles mitspielen, was nicht bei drei auf dem Baum hockt. Ansonsten eine breite Brandenburger Seniorenmischung mit ein paar wenigen irritiert schauenden Berliner Jugendlichen. Spieler im mittleren Alter fehlen fast völlig. Man sieht es ganz deutlich, die Brandenburger Schachszene ist überaltert und hat ein riesiges Nachwuchsproblem.

Die erste Runde geht es mit Weiß gegen Walter Günter von Lok Brandenburg. Besonders anstrengen muss er sich nicht. Er gewinnt relativ einfach zwei Bauern. Der Rest ist Endspieltechnik.

Das Schachkid stellt fest, dass es auf Platz 35 von 42 gesetzt ist. Da wird es wohl heute nicht viel zu holen geben. Besser als Platz 35 ist dann wohl auch das Turnierziel.

Zweite Runde, diesmal keine Einsteller.  Nadine Naumann, die einzige Dame im Feld, kann mit ihrer 1877 DWZ trotzdem besser Endspiele als das Schachkid und bringt ihren Freibauern mittels Turmopfer eher durch.

In der dritten Runde ist das Schachkid schon am vorletzten Brett angekommen. Mit Richard Biller gibt es einheimischen Nachwuchs. Der Kleine ist ca. 12 und hat einen überraschend kräftigen Händedruck. Das Kind hat vermutlich mehr Muskeln als das Schachkid. Nach einem schnellen Sieg recherchiert das Schachkid zu smarten Körperwaagen. Ab 40 muss man dringend was für die Gesundheit tun, hat das Schachkid im aktuellen Focus gelesen.

In der vierten Runde schaut der Günter Idcazek doch sehr irritiert, als da Schachkid hoffnungsvoll seinen Läufer in den schwarzen Königsflügel hinein opfert. Fünf später war zwar die eigene Dame weg. Zum großen Rechnen hat das Schachkid heute aber keine Lust.

Alle kriegen Mittag, nur das Schachkid nichts. Jemand hat sich des Schachkids Rostbrätl geschnappt, der es nicht bestellt hatte. Die Küche liefert nach. Die drei Rentner, die beim Schachkid Platz nehmen, zeigen sich jedoch beeindruckt und ordern Rostbrätl. Zwei der Senioren haben 1961 rüber gemacht, berührende Lebensgeschichte.

Nach dem Essen sieht das Schachkid gar nix mehr und glaubt, gegen Maximilian Diekmann einen Turm stehengelassen zu haben. Der Gegner nimmt erstaunt die Aufgabe zur Kenntnis und zeigt dem Schachkid, wie der Turm einzügig gedeckt werden kann. Das Schachkid hat dann wohl böse geguckt. Jedenfalls entschuldigt sich Maximilian eilig.

Konstantin Boje beweist in der 6. Runde den Trend zu Doppelnamen, indem er keinen hat und spielt auch besser als seine Zahl, übersieht aber eine Springergabel. So richtig glücklich ist das Schachkid mit dem Punkt gegen einen wehrlosen Jugendlichen nicht. Neben dem Schachkid sitzt der Schachfreund Schlittermann aus Berlin, der heute anscheinend auch keinen guten Tag erwischt hat und unter gewohnten Niveau spielt.

7, Runde, das Schachkid begibt sich zum Brett und friert sich fast zu Tode. In Briesen wird zu Schachturnieren wenigstens geheizt. Allerdings ist das Schachkid auch eine Mutti und hat es gerne molllig.  Mit Alexander Luis Naumann hat das Schachkid nun auch den letzten einheimischen Nachwuchs durchgenudelt. Nervig, wenn die Kinder immer mit drei Figuren weniger bis zum Matt spielen.

Nun geht es gegen Klaus Müller von Lok Brandenburg in Runde 8. Der Mann hat entweder keinen Humor oder ist total auf die Partie fokussiert. Nur beim Handschlag schaut man sich kurz an, sonst kein Blick nix. Das Schachkid hat die Qualität und zwei Bauern mehr sowie die Türme auf der 7. Reihe. Der Senior gibt nicht auf und legt das Schachkid tatsächlich mit dem Freibauern rein. Das Schachkid weiß wirklich nicht, was nerviger ist. Kinder oder Senioren, die nicht aufgeben. Oder man selber, der den Gewinn nicht auf die Reihe bekommt.

Schnellschachturniere sind gut geeignet, um frisch erlernte Eröffnungen auszutesten. Frank Stemmler macht in der letzten Runde beim Schotten mit. Es wird der Blumfeldt-Angriff. Irgendwo geht es dann doch schief. Schwarz hat irgendwann zwei Leichtfiguren mehr. Aber die Eröffnung scheint wirklich sehr scharf zu sein.

Dem Schachkid hat es nicht so gefallen. Was einerseits am Teilnehmerfeld lag, was sehr ehrgeizig und stark wahr. Und nicht viel hergab. Der Spielsaal war dem Schachkid zu kalt und düster, es fehlte an Gemütlichkeit. Aber das ist ja immer eine Frage des Geschmacks.

 

2 Kommentare zu „15. Schlacht zu Dennewitz“

  • René Liese says:

    Hallo Namensvetter,

    ja das Teilnehmerfeld war klein aber fein … Danke, dass Du einen so langen Bericht geschrieben hast. Das freut uns / mich. Das ehrliche Feedback hilft uns auch, über Dinge, die wir ändern können, nachzudenken:

    Die Demografie auf dem Lande können wir nicht ändern,

    wenn Klischees bedient werden, sind es ja keine Klischess 😉 ,

    vielleicht ist es ja auch nicht nur ein Klischee, dass es Berlinern auf dem Lande nicht fein genug ist 😉 ,

    schwarze Zwiebeln sind schade, aber ganz sicher nicht die Regel im Wirtshaus, das zwar keinen Stern (aber immerhin hat René * hier schon gewonnen), aber i.d.R. zufriedene Gäste hat,

    die starken Gegner wünschen wir uns als Organisatoren und Sponsoren, schliesslich ist das Turnier wie an den Preisgelden und Eintrittgeldern leicht zu errechnen, ein Hobby

    konzentrierte / ehrgeizige aber nicht unfreundliche Spieler – ob mit oder ohne festen Händedruck sind ebenfalls gern gesehen

    aber natürlich auch Spieler, die alles – jedenfalls lese ich Deinen Bericht auch so – nicht ganz so ernst nehmen

    und wenn ein Kind in der 7. Runde soweit hinten spielt, dann denkt es bestimmt, der Gegner muss ja auch schwach sein, sonst würde er nicht soweit hinten spielen – mal sehen ob er auch das Patt kennt.

    Ja, ob der historisch gestaltete Saal jedem gemütlich erscheint, ist Geschmackssache. Zum Thema des Turnieres passt er auf jeden Fall ziemlich gut.

    Nochmal Danke für den ausführlichen persönlichen Bericht! Spannend!

    Gruss, René

    (Wir hatten uns übrigens bei der Potsdamer Blitzmeisterschaft getroffen – leider konnte ich diesmal nicht in Dennewitz dabei sein, aber – auf ein Neues am 01.09.2018)

    • Dagnin says:

      Hey René,

      das siehst Du richtig. Die Berichte auf dieser Seite sollen bewusst lustig nund übersptzt sein und verdeutlichen, dass man sich oder auch Schach keinesfalls zu ernst genommen fühlen sollte. Textlich gelingt es nicht immer und manchmal trifft der Text nicht den korrekten Ton. Insgesamt war es ein schöner Tag in Dennewitz, gerne wieder.

Kommentieren