13. Oktober 2019

15. Dahmelandpokal – Ganz schlimme Partie

Am letzten Tag bekommt das Schachkid einen Müncheberger zugelost. Mit diesem hat das Schachkid noch eine Rechnung offen, da der Jörn gegen das Schachkid ständig gewinnt. Der Jörn hat auch recherchiert, und zwar in diesem Blog. Und ahnt schon, was kommen wird. Nämlich Königsindisch. Das Schachkid versucht derweil, einmal pünktlich zu erscheinen. Aus unerfindlichen Gründen gelingt dies nicht. Obwohl das Schachkid an diesem Tag wirklich von allen Tagen am Pünktlichsten ist.

Die Partie zeigt, wie man Königsindisch nicht spielt, von beiden Seiten. Jörn packt eine Variante aufs Brett, die das Schachkid so noch nicht kennt. 11. … Scd5 gewinnt den Bauern auf f4. Allein das Schachkid rechnet in dieser Eröffnungsphase nicht, sondern spielt stur seine Züge. Dabei hat schon Alexander Suetin vor schematischen Spiel gewarnt.

Schwarz hofft auf die bessere Stellung. Mit 17.  … Lxf3 wird der Läufer abgetauscht, der sich eh kaum bewegen kann. Und der Bauer auf d4 könnte zum Angriffsobjekt werden. Allerdings ist die Stellung gar nicht so gut. Der Se5 ist schwer zu vertreiben. Mit Lxe5 sollte er jedoch nicht vertrieben werden. In der Königsindischen Verteidigung sollte Schwarz wohl seinen Läufer behalten. Der Tausch öffnet die f-Linie. Danach geht es für Schwarz nur noch bergab. Geschickt blockiert Weiß mit Tf6 den Königsflügel. Danach weiß Schwarz gar nicht, was noch gezogen werden soll. Schwarz hat kein Gegenspiel und wird immer mehr eingeengt. Das macht nun wirklich keinen Spaß. Eine Frage der Perspektive, wie Schwarz wohl sagen würde.

Die Schule glänzt durch eine Fotoausstellung „Leben in der DDR“, die sehr sehenswerte Fotos aus Berlin als dem Alltagsleben der Menschen zeigt, begleitet von sehr interessanten Texten. Nähere Informationen erhält man auch bei der Bundesstiftung Aufarbeitung.

Glänzen und unbedingt lobend erwähnt werden muss auch das Küchenteam, dass vier Tage für das leibliche Wohl gesorgt hat. Zwei Damen, Typ liebenswerte Großmutter, haben in der Schulküche den Kochlöffel geschwungen und die Spieler mit großen und kleinen Leckereien verwöhnt.

Spielerisch war der 15. Dahmelandpokal ein Reinfall. Spaß hat dieses familiäre und gemütliche Turnier trotzdem gemacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.