Ramada-Cup – Whisky unterm Kilt

Anja ratzt, das Schachkid ist schon wach und beäufgt das Handy im Dunkeln. Erster Tag in Köln, das Schachkid geht als Schottischer Edelmann zum Frühstück. Der Rest geht seriös. Offensichtlich spielen keine Rheinländer mit. Die Eröffnung wird abgekürzt. Der Bürgermeister von Brühl erläutert, er sei nur da, um den Zwischenraum der närrischen Regentschaft zwischen den 11.11. und Aschermittwoch zu überbrücken. Der Vorsitzende des Schachverbandes schafft es in seiner Rede, Yoko Ono, John Lennon und das Schachspiel zu verbinden. Später haut er dem Schachkid auf die Schulter und teilt strahlend mit, er freue sich, einen Schotten zu sehen.

Anja spielt gegen einen blinden Gegner, was sicher ungewohnt ist. Das Schachkid holt der Anja ein Getränk. Die Kellnerin fragt interessiert, ob es dem Schachkid nicht zu kühl unterm Rock sei.

Das Schachkid spielt gegen eine Düsseldorfer. Das der sich nach Köln traut… Läuft nicht gut. Das Schachkid geht an die frusche Luft und wird aus der Raucherecke kritisiert, das die Beine aber mal enthaart werden müssten.

Wieder drinnen befragt eine ältere Dame 20 Minuten lang den Mitarbeiter an der Rezeption, wie der Fernseher zu bedienen sei. Dieser erklärt geduldig, die Pfeiltasten auf der Fernbedienung seien der entscheidende Faktor. Die ältere Dame zieht wütend und fluchend ab. Im Hintergrund hält ein zweiter Mitarbeiter seinen Computerbildschirm fest und haut seinen Kopf dagegen.

Das Schachkid verliert die Qualität, Anja spielt immer noch. Das Schachkid wandelt durch den Saal und ernet lobende Kommentare ob seiner „schönen Waden“.

Anja spielt und spielt und spielt… Das Schachid gibt auf und begibt sich in den zweiten Turniersaal. Zwei weibliche Schiris schauen das Schachkid interessiert an und wollen das Schachkid unter dem Kilt greifen. Die Damen sehen Entsetzen und mutmaßen, das Schachkid habe Angst…

Anja spielt immer noch, das Schachkid geht einkaufen.

1 Kommentar zu „Ramada-Cup – Whisky unterm Kilt“

Kommentieren