Liebenswerte Verrückte bei Schacharena-Treffen

Am 15.11.2014 fuhr das Schachkid zum Berliner Usertreffen der Internetseite Schacharena. Diese Seite bietet verschiedene Möglichkeiten des Schachspieles. Das Schachkid wird die Seite in einen anderen Artikel ausführlich vorstellen. Neben Vereinsspielern tummeln sich hier in der Mehrheit Freizeitspieler, die nicht an einen Verein gebunden sind und Schach Just for Fun spielen. Entsprechend locker und unverkrampft geht es hier zu, während Vereinsspieler oft ehrgeizig und etwas verbissen sind. Um die Schacharena herum hat sich eine Community gebildet, die sich bundesweit zum Stammtisch trifft.

Heuer traf man sich im Brauhaus Lemke gegenüber dem schönen Schloss Chalottenburg. Das Brauhaus Lemke glänzt durch eine gewisse Rustikalität, leckere Steackteller und hausgemachtes Bier. Sowas mag das Schachkid.

Beim Usertreffen findet sich alles ein, Männlein wie Weiblein, von 14 bis 70 Jahren. Nach gemeinsamen Essen ging es zum Spaziergang und Führung durch den schönen Schlosspark des Schlosses Charlottenburg. Nur schade, dass der Weihnachtsmarkt noch nicht offen war. Das Schachkid und die Märchenfee, Organisatorin des Usertreffens und meistgeklicktes Profil 2014 bei Schacharena, versuchten, ein gemeinsames Selfie zu machen.  10 Fotos, 10 mal Bäume fotografiert. Passanten eilten zu Hilfe.

Nun ging es hoch her im Brauhaus Lemke. Ein Schnellschachturnier wurde veranstaltet. Anwesende Gäste schauten erstaunt zu. Herrlich ungewzungen lief das Turnier ab. So ganz anders als von Vereinen organisierte Schachturniere. Das Schachkid landete im Mittelfeld und gewann eine Wasserwaage. Darauf ist das Schachkid sehr stolz, denn es besaß noch keine Wasserwaage.

Zwischenzeitlich tauchte auch der Schachwizard auf und komplettierte die Runde. Gutes Timing, denn man wechselte zum Skat über. Der Schachwizard hat sich zu einem passablen Skatspieler entwickelt, aber hier hat das Schachkid mal die Nase vorne. Denn das Schachkid kommt aus Thüringen, dem Mutterland des Skats, wo man selbiges mit der Muttermilch aufsaugt.

Das Schachspieler ehrliche und nette Menschen sind, zeigte sich hinterher. Das Schachkid hatte sein geliebtes Schachbrett vergessen. Dieses hat es vor 25 Jahren von seiner Oma geschenkt bekommen. Damit hat das Schachkid das Schachspiel erlernt. Das Schachbrett besitzt einen gewissen ideellen Wert. Prompt meldete sich am nächsten Tag ein Spieler beim Schachkid und verkündete, er habe das Schachbrett mitgenommen. Wenige Tage später bekam das Schachkid sein Brett zugeschickt.

Das Schachkid freut sich schon auf das nächste Usertreffen und möchte jeden Interessierten die Schacharena samt Usertreffen empfehlen.

Kommentieren