Erfurter Schachfestival – Her mit den Nüssen

Schon wieder ein Jahr rum, das Jahr wird im Erfurt beim Schachfestival beendet. Das Turnier hat schon wieder eine neue Rekordbeteiligung. Das Hotel platzt aus allen Nähten. Für das Schachkid lief das Jahr eher so lala, was man der DWZ auch ansieht. Zum Ausgleich darf das Schachkid das Armateuropen mitspielen. Dieses ist für Spieler für max. 1600 zugelassen. Könnte ein entspanntes Turnier werden.

Das Schachkid flaniert in die Hotellobby Der Turnierleiter Daniel Wanzek schaut sich nach Turnierteilnehmern um und wirkt im übrigen so smart wie immer. Der wird auch nicht älter.

Das Schachkid wohnt diesmal fast gahz oben in der 13. Etage mit Blick auf dem Dom. Schöner Blick, aber stümisch. Das Hotel ist offensichtlich wie das Schachkid der Meinung, dass Abnehmen im Dezember einfach keinen Sinn macht. Und stellt im Zimmer des Schachkids einen Teller mit Stollen und Lebkuchen hin.

teller_0

Das Programm für heute heißt Bar – Weihnachtsmarkt – Sauna – Bar. In der Bar sitzt tatsächlich die Sächsin vom letzten Jahr mit der furchtbar quäkenden Stimme und nervt das halbe Hotel. Das Schachkid bestellt Grünen Tee. Der Kellner bringt Pfefferminztee. Das Schachkid bestellt den grünen Tee nach. Das Schachkid, gastronomisch laienhaft geschult, checkt sogleich, das Hotel hat den Tee im Wasser versenkt. Das ist nicht schön, so kann der Gast nicht die Ziehzeit des Tees bestimmen. So schmeckt der Tee dann auch, er ist ungenießbar. Bitter und voller Gerbstoffe.

Das Schachkid begibt sich zum Weihnachtsmarkt. Der Stand mit Lebkuchen und Nüssen ist an Ort und Stelle, wo er hingehört. Das Schachkid guckt den Verkäufer schweigend an. Der guckt schweigend zurück und fängt an, Wasabinüsse einzupacken.  Nach 10 Jahren kennt man sich.

Das Schachkid wird sich nun an die Bar begeben und sich durch die Cocktailkarte trinken. Das Schachkid ist an Nr. 3 gesetzt, hat aber die höchste DWZ im C-Open. Da dürfte die erste Runde entspannt und der Turniersieg nur eine Frage von Taktik und Vermeidens von Einstellern sein.

 

Kommentieren