Das Schachkid in Forchheim

Aus bestimmten Gründen beschloss das Schachkid, den 10.Dahmelandpokal in diesem Jahr auszulassen.  Statt dessen ging es heuer nach Fochheim zum 13. Forchheimer Sparkassen-Open.

Forchheim ist eine sehr schöne und alte fränkische Stadt mit viel Fachwerk. Dazu gibt es leckere fränkische Spezialitäten zu essen wie z.B. Blaue Zipfel und Schäufele. Das Schachkid beabsichtigt, diese ausgiebig zu testen.

Das Schachkid hat sich im C-Open angemeldet, hier dürfen nur Spieler bis 1600 DWZ mitspielen. Da das Schachkid ja noch lernt, hat es auch nur 1518 DWZ und 1648 Elo.  Aber es will ja bis Jahresende seine DWZ auf 1600 steigern. Da sind solche Open mit einer Wertgrenze nach oben natürlich so eine Sache.

Das Schachkid ist in der Setzliste in den Top 10 gesetzt und hat so kaum stärkere, allenfalls gleich starke Gegner. Das heißt, um seine DWZ zu steigern, muss das Schachkid alle Partien gewinnen. Der Turniersieg muss schon das Ziel dabei sein. Problem dabei, die anderen haben das gleiche Ziel. Und wie oft hat das Schachkid schon gegen vermeintlich schwächere Gegner verloren.

Am heutigen Tag der Einheit stehen Runde 1 und 2 an. Zwei schwache Gegner sind zu erwarten, zwei Siege müssen sein. Sonst kann das Schachkid morgen im Grunde genommen nach Hause fahren.

 

1 Kommentar zu „Das Schachkid in Forchheim“

Kommentieren