Archiv für die Kategorie „Blitzschach“

3. Hellersdorfer Blitzturnier – Wenn ein Rollmops eine Reise tut

Am 1. Mai gehen gescheite Menschen demonstrieren. Schachspieler gehen Schach spielen, in diesem Fall zum 3. Hellersdorfer Blitzturnier.  Zu diesem hatte Sebastian Schroth das Schachkid samt Trainer und einen Rollmops tags zuvor beim Briesener Frühlingsturnier überredet. Wesentliches Argument – Sebastian ist die Küchenfee.

Gesagt getan, man quält sich am Sonntag morgen um 8.00 Uhr aus dem Bett – um Schach zu spielen. Wie irre muss man sein, besonders wenn man erst tags zuvor ein Turnier gespielt hat. Trainer und Rollmops ins Auto gepackt. Man diskutiert über die Musikauswahl und landet irgendwo zwischen Haftbefehl, Santiano und Albano & Romina Power. Über Geschmack lässt sich nicht streiten.

Das Turnier ist stark besetzt. Man hofft auf ein paar Punkte und einen freien Nachmittag.

Man landet im belebten Marzahn in einem etwas obskuren Vereinsheim, die Boxabteilung des ehemals größten Berliner Verein SV Marzana residiert auch hier. Es sieht aus wie in einem Hinterhof in New York. Allein es fehlt die brennende Mülltonne. Der Rollmops weiß von NoGo-Areas in Marzahn zu berichten.

Mit dem freien Nachmittag wird es nix. Die Anwesenden beschließen eine Finalrunde. Das Schachkid versucht den Rollmops zu überreden, nach Hause zu fahren. Der will nicht.

Das Schachkid hat schon lange nicht mehr so viele obskure Gestalten bei einem Turnier gesehen. Es gilt der Grundsatz, je besser der Spieler, desto merkwürdiger. Des Schachkids Trainer natürlich ausgenommen. Die hiesige Mischung schwankt zwischen Berliner Originalen und schmalen Grat zwischen Genie und Wahnsinn.

Da ist der Spieler, der sich erstmal lautstark über die Art der Ansetzung im Rundensystem erregt. Der Turnierleiter Horst Schroth hat einfach die Liste per DWZ sortiert und die Leute platziert. Das Schachkid versteht die Aufregung nicht, es spielt doch eh jeder gegen jeden.

En rot gewandeter Schachfreund sticht ins Auge. Auf dem Shirt sind Marx & Engels zu sehen. Auf dem Silberring prangen Hammer und Sichel. Das Schachkid glaubt an einen modischen Gag aufgrund des 1. Mai. Der Schachfreund verkündet bierschwenkend, er sei in der DKB, die es wirklich noch gibt. Das wahre Problem sei aber ganz offensichtlich die KPD, die es anscheinend auch wieder gibt. Das Schachkid ist ja sehr tolerant, aber manchmal…

Richtig nett sind die Schachfreunde, die nach jeder Runde rauchen gehen und noch das eine oder andere Bier zischen. Man sitzt in jeder Runde Seite an Seite dicht an dicht. Der eine oder andere rauchende Schachfreund kommt weit nach Rundenbeginn angewackelt, atmet heftig aus und nebelt das Schachkid mit der lieblichen Duftmischung aus Bier und kalten Rauch ein. Das Schachkid hält den Atem an, schafft auch zwei Minuten – die Bedenkzeit ist leider 10 Minuten.

Der Schachwizard legt los und legt in den ersten Runden alles um. Erstaunte Blicke und Tuscheln rundherum.  Drei Schachspieler fragen einander, wer ist das nur…

Das Schachkid nullt erstmal durch, hat dann aber einen Lauf und macht 4 Punkte in Folge. Der Schiri Horst Schroth droht mit Hausverbot und beklagt  sich außerdem, dass er sich das erste Mal beim Briesener Open habe anmelden müssen. Das ist in der Tat unverständlich, gehört er in Briesen doch zum Inventar.

Der Rollmops spielt konstant unterirdisch, bahnt sich aber einen Weg durchs Mittelfeld.

Die Vorrunde mit 18 Partien ist vorbei. Das Schachkid versucht erneut den Rollmops zur Heimfahrt zu überreden. Der will nicht. Der Schachwizard hat sich im starken Teilnehmerfeld auf Platz 5 vorgearbeitet und spielt A-Gruppe. Der Rollmops und das Schachkid finden sich in der B-Gruppe wieder.

Die Finalrunde beginnt. Das Schachkid verliert die ersten zwei Runden auf unmögliche Art und Weise und beschließt, zu streiken. Erstes Streikopfer ist der Rollmops. Das Schachkid setzt seinen Streik aus, hier könnte es ja punkten. Das Schachkid spielt Kindergartenschach, der Rollmops braucht zum Sieg nur eine Minute. Das Schachkid streikt jetzt erst recht.

Es ist Freirunde. Der Schachwizard, dem im Finale auch nicht so viel zu gelingen scheint, motiviert sich mit Eierkuchen, den die freundliche Küchenfee bereitstellt.  Diese hatte dem Schachkid bereits einen Erdbeerjoghurt angerührt.  Das gerührte Schachkid antwortet der Küchenfee mit einem Heiratsantrag, den dieser aber überhört.

Rollmops holt den Sieg der B-Gruppe und sichert sich 15,- € als Preisgeld. Das Schachkid holt zum Schluss noch zwei Punkte und ist so halbwegs zufrieden, gingen doch einige Partien wegen nix weg. Zweimal hat das Schachkid im Königsinder den Zug a5 vergessen. Der Schachwizard spielt noch relativ konstant und platziert sich im vorderen Drittel.

Schachkid und Trainer fahren nach Hause. Der Rollmops hofft auf einen Zug. Selbiger steht mit einer Panne irgendwo herum, nur nicht im Bahnhof. Zugausfall auf unbestimmte Zeit. Die Deutsche Bahn lässt grüßen.

Fazit des Tages: War ok, aber auch irgendwie strange. Nächstes Jahr wird bei Sonnenschein der 1. Mai woanders verbracht. Wahlweise draußen im Biergarten mit einer Bratwurst.

Breitunger Weihnachtsblitz

Das Schachkid machte sich auf zum Breitunger Weihnachtsblitz.  Zu diesem Thüringer Blitzturnier werden nur nette Leute eingeladen. Und der Bundesbernd (=Bundesnachwuchstrainer). Der ist ja auch Thüringer. Oder Melanie Ohme. Die gab hier mal vor Jahren ein Simultan im Thüringer Nirgendwo. Aber die Fanta 4 waren auch gleichzeitig da, es war ja Dorffest. Der geneigte Leser sieht, in Thüringen geschehen wunderliche Dinge.

Das Schachkid durfte wie schon oft mitspielen, denn es ist ein ganz netter Mensch. Jedenfalls meistens. Obwohl Anja B. neulich beim Abendessen nach dem Training zum Schachkid meinte, es sei schon ab und an ein wenig spitz in seinen Aussagen. Das Schachkid nennt dies lieber subtil.

Jedenfalls fand das Turnier am 18.12.2015 statt, im schönen Waldhaus Wittgenthal. Das Turnier findet zum Gedenken von Bernd Lückert statt, der hier einst vom Dach fiel. Er war Dachdecker und Breitunger Schachspieler und  ein netter Kerl.

Nach dem Weihnachtsblitz beim USV Potsdam gelobte das Schachkid Besserung. Es geht aber gleich ganz schlimm los. Der Gegner des Schachkids platziert seinen König direkt neben seinen König. Beide merken es drei Züge nicht, der Gegner merkt es dann doch zuerst und reklamiert einen ungültigen Zug.

Die nächste Partie wird in besserer Stellung auf Zeit verloren. Schlimm…

In der nächsten Partie erobert das Schachkid die gegnerische Dame, ist aber leider im nächsten Zug matt. Der Gegner kann sein Glück kaum fassen ob dieses genialen, wenn auch unbeabsichtigten Damenopfers.

Gegen Marco aka Psycho hat das Schachkid eine Dame mehr. Psycho greift tief in die Trickkiste, trickst mit Freibauern und hektischen Spiel und gewinnt doch noch. Der feine Kerl entschuldigt sch wortreich und erfreut das Schachkid später noch auf andere Weise.

Je später der Abend, einen strammen Max und einen überbackenen Camenbert später hat das Schachkid einen Lauf, vor allem gegen Schmalkalder. Erst muss der Himmel dran glauben, dann der Oberförster aka Lutz Klingler und dann der Schachtommy. Letzterer ist mit dem Schachkid angereist, Gott sei Dank hat das Schachkid die Autoschlüssel.

Gegen den Oberlehrer aus Vacha packt das Schachkid die französische Eröffnung in der Variante von Felix aus. Leicht modifiziert. Der Oberlehrer, auch Thomas Meyer genannt, schaut verwirrt, scheint sich dann aber zu erinnern. Er spielt es sauber runter, verbrät aber viel Zeit. Was das Schachkid ins Remis rettet. Blätchenfall und keine Figuren mehr zum Matt setzen.

Immerhin gelang ein Sieg gegen den Schachfreund Römhild. Diesem kleinen Mann verdankt halb Südthüringen seine Schachkariere. Der emsige Zausel aquiriert unermüdlich seit dem letztem Jahrhundert Nachwuchs. Auch das Schachkid hat als Jugendlicher manche Schachmeisterschaft  Dank ihm erlebt. Unvergessen die legendären Heberling-Zwillinge.

Um 0.30 Uhr fährt man nach Hause. Man packt noch einen Nils ins Auto und verfährt sich mehrmals, ehe man diesen in der Weite der Schmalkalder Niederungen aus dem Auto wirft. Lustig war es wieder, da kommem Brandenburger Turniere komischerweise nicht mit.

Rangliste: Stand nach der 21. Runde
Nr. Teilnehmer TWZ 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 Punkte SoBerg
1. Feldmann,Bernd 1869 ** ½ ½ 1 1 ½ 1 1 ½ 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 19.0 182.00
2. Meyer,Thomas 1875 ½ ** 1 0 1 0 0 1 1 ½ 1 1 1 1 1 ½ 1 1 1 1 + 1 16.5 151.50
3. Crivellaro,Heiko 1798 ½ 0 ** 1 1 0 1 1 1 ½ 1 1 1 1 1 1 1 1 0 1 0 1 16.0 160.25
4. Geißhirt,Marco 1953 0 1 0 ** 0 1 0 1 1 1 1 ½ 1 1 0 1 1 1 1 1 + 1 15.5 138.75
5. Roth,Ralf 1772 0 0 0 1 ** 0 1 1 0 0 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 15.0 125.50
6. Jung,Florian 1825 ½ 1 1 0 1 ** 0 0 0 0 1 0 1 1 1 1 1 1 1 1 + 1 14.5 130.00
7. Klingler,Lutz 1933 0 1 0 1 0 1 ** 0 0 1 0 1 1 1 1 0 1 1 1 1 + 1 14.0 122.00
8. Lesser,Thomas 1856 0 0 0 0 0 1 1 ** ½ 1 1 1 ½ 1 1 0 ½ 1 1 1 1 1 13.5 113.50
9. Hausknecht,Matthi 2113 ½ 0 0 0 1 1 1 ½ ** ½ 1 1 1 ½ ½ 1 ½ ½ ½ ½ + ½ 13.0 126.50
10. Hübschmann,Holger 1903 0 ½ ½ 0 1 1 0 0 ½ ** 0 0 ½ 1 ½ 1 0 1 1 1 1 1 11.5 98.75
11. Bamberg,Alexander 1865 0 0 0 0 0 0 1 0 0 1 ** 1 1 1 1 1 0 0 1 1 + 1 11.0 83.00
12. Himmel,Matthias 1564 0 0 0 ½ 0 1 0 0 0 1 0 ** 0 1 1 0 ½ 1 1 1 + ½ 9.5 74.75
13. Reum,Jonathan 1654 0 0 0 0 0 0 0 ½ 0 ½ 0 1 ** 0 ½ 1 1 1 1 1 ½ 1 9.0 60.75
14. Klee,Uwe 1875 0 0 0 0 0 0 0 0 ½ 0 0 0 1 ** ½ 1 1 1 1 1 1 1 9.0 55.50
15. Römhild,Uwe 1579 0 0 0 1 0 0 0 0 ½ ½ 0 0 ½ ½ ** 0 ½ ½ 1 1 1 1 8.0 58.25
16. Kellner,Rene 1613 0 ½ 0 0 0 0 1 1 0 0 0 1 0 0 1 ** 1 1 0 0 0 1 7.5 69.25
17. Bauckmann,Nils 1137 0 0 0 0 0 0 0 ½ ½ 1 1 ½ 0 0 ½ 0 ** 0 0 1 1 1 7.0 53.00
18. Volkert,Mario 1620 0 0 0 0 0 0 0 0 ½ 0 1 0 0 0 ½ 0 1 ** 1 1 1 1 7.0 43.00
19. Kuppardt,Jürgen 1672 0 0 1 0 0 0 0 0 ½ 0 0 0 0 0 0 1 1 0 ** ½ + 1 6.0 43.50
20. Scholz,Bodo,Dr. 1401 0 0 0 0 0 0 0 0 ½ 0 0 0 0 0 0 1 0 0 ½ ** + 1 4.0 21.50
21. Schmidt,Kevin 1584 0 1 0 0 0 ½ 0 0 1 0 0 ** 2.5 28.00
22. Hachmann,Wilfried 1539 0 0 0 0 0 0 0 0 ½ 0 0 ½ 0 0 0 0 0 0 0 0 + ** 2.0 13.75
Rangliste: Stand nach der 21. Runde
Rang Teilnehmer Titel TWZ At Verein/Ort Land S R V Punkte SoBer Siege
1. Feldmann,Bernd 1869 Bad Salzungen 17 4 0 19.0 182.0 17
2. Meyer,Thomas 1875 S Vacha 15 3 3 16.5 151.5 15
3. Crivellaro,Heiko 1798 Barchfeld/Breit 15 2 4 16.0 160.2 15
4. Geißhirt,Marco 1953 Barchfeld/Breit 15 1 5 15.5 138.7 15
5. Roth,Ralf 1772 Bad Salzungen 15 0 6 15.0 125.5 15
6. Jung,Florian 1825 Jenapharm Jena 14 1 6 14.5 130.0 14
7. Klingler,Lutz 1933 Schmalkalden 14 0 7 14.0 122.0 14
8. Lesser,Thomas 1856 Schmalkalden 12 3 6 13.5 113.5 12
9. Hausknecht,Matthi 2113 Medizin Erfurt 8 10 3 13.0 126.5 8
10. Hübschmann,Holger 1903 Bad Salzungen 9 5 7 11.5 98.75 9
11. Bamberg,Alexander 1865 Schmalkalden 11 0 10 11.0 83.00 11
12. Himmel,Matthias 1564 Schmalkalden 8 3 10 9.5 74.75 8
13. Reum,Jonathan 1654 J Barchfeld/Breit 7 4 10 9.0 60.75 7
14. Klee,Uwe 1875 S Bad Salzungen 8 2 11 9.0 55.50 8
15. Römhild,Uwe 1579 Barchfeld/Breit 5 6 10 8.0 58.25 5
16. Kellner,Rene 1613 Potsdam 7 1 13 7.5 69.25 7
17. Bauckmann,Nils 1137 J Barchfeld/Breit 5 4 12 7.0 53.00 5
18. Volkert,Mario 1620 Barchfeld/Breit 6 2 13 7.0 43.00 6
19. Kuppardt,Jürgen 1672 Bad Salzungen 5 2 14 6.0 43.50 5
20. Scholz,Bodo,Dr. 1401 Barchfeld/Breit 3 2 16 4.0 21.50 3
21. Schmidt,Kevin 1584 J Barchfeld/Breit 2 1 18 2.5 28.00 2
22. Hachmann,Wilfried 1539 S Barchfeld/Breit 1 2 18 2.0 13.75 1

 

Potsdamer Weihnachtsblitz beim USV – Strategie gesucht

Am 15. Dezember 2015 begab sich das Schachkid zum Weihnachtsblitz des USV Potsdam, seines noch aktuellen Vereins. Da hat sich eine illustre spielstarke Spielerschaar eingefunden. Eindeutig eine andere Hausnummer als das gemütliche Monatsblitz beim SV Briesen.

Das Schachkid spielt ein Klops nach dem anderen. Der Schachwizard ist da und macht seinen Ruf als Eröffnungsexperte alle Ehere. Jedenfalls ist die Partie gefühlt nach 10 Zügen vorbei. Das das Schachkid die Dame stehen lässt, was der Schachwizard nur mit vorwufsvollen Blick und Schnaufen quittiert, ist nicht hilfreich.

Gleiches Motiv gegen den kleinen Tobias Röhr. Der übersieht einen Abzug und büßt die Dame ein, spielt aber unverdrossen weiter. Das wird belohnt. Das freigiebige Schachkid gibt nun seine Dame. Sieg für den Kleinen.

Schachfreund Mielke befragt das Schachkid, ob es aus Thüringen käme, was dieses erfreut zur Kenntnis nimmt. Der Kollege hat Germanistik. Derartige Fragen passieren dem Schachkid öfters. Es muss ja einen ganz strengen Dialekt haben.

Dem Schachkid ist schleierhaft, wie es zu seinen 3 Punkten gekommen ist. Wie findet man eine Strategie und einen Plan bei einer Blitzpartie? Hier und da spielt das Schachkid auf Zeit, wenn der Gegner lange braucht. Bei komplexen Stellungen läuft dem Schachkid im wahrsten Sinne des Wortes die Zeit davon. Also wird irgendein Zug gemacht, der die Stellung nicht unbedingt verbessert.

Es bleibt ein Rätsel…

Ergebnis:

Nr. Teilnehmer TWZ 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 Punkte SoBerg
1. Hansch,Karsten 2255 ** ½ ½ 1 1 1 1 1 1 1 1 1 10.0 46.75
2. Hansch,Stephan 2146 ½ ** 1 ½ ½ 1 1 1 1 1 1 1 9.5 43.75
3. Rietze,Clemens 2279 ½ 0 ** 1 ½ 1 1 1 1 1 1 1 9.0 39.00
4. Röhr,Tobias 1837 0 ½ 0 ** 1 1 1 1 1 1 1 1 8.5 33.75
5. Eichstaedt,Mirko 2197 0 ½ ½ 0 ** ½ 1 1 1 1 ½ 1 7.0 27.50
6. Werthmann,Nils 1943 0 0 0 0 ½ ** ½ 1 1 1 1 1 6.0 17.25
7. Mielke,Torsten 1716 0 0 0 0 0 ½ ** 1 0 1 1 1 4.5 11.50
8. Henschel,Tobias 1877 0 0 0 0 0 0 0 ** 1 1 1 1 4.0 7.50
9. Kellner,Rene 1656 0 0 0 0 0 0 1 0 ** 0 1 1 3.0 7.00
10. Scholz,Robert 1925 0 0 0 0 0 0 0 0 1 ** 1 0 2.0 4.50
11. Schulze,Robert 1236 0 0 0 0 ½ 0 0 0 0 0 ** 1 1.5 4.50
12. Scheide,Helmut 1948 0 0 0 0 0 0 0 0 0 1 0 ** 1.0 2.00

Teilnehmer:

TlnNr Teilnehmer Titel TWZ Attr Verein/Ort Land Geburt
1. Hansch,Karsten 2255 G AE Magdeburg GER 1997
2. Eichstaedt,Mirko 2197 D USV Potsdam GER 1997
3. Scheide,Helmut 1948 D USV Potsdam GER 1937
4. Mielke,Torsten 1716 D SF Zehdenick GER 1969
5. Werthmann,Nils 1943 D USV Potsdam GER 1997
6. Röhr,Tobias 1837 D USV Potsdam GER 2003
7. Schulze,Robert 1236 D USV Potsdam GER 1998
8. Henschel,Tobias 1877 D USV Potsdam GER 1989
9. Kellner,Rene 1656 D USV Potsdam GER 1978
10. Scholz,Robert 1925 D USV Potsdam GER 1987
11. Rietze,Clemens FM 2279 3 SC Rotation Pankow GER 1989
12. Hansch,Stephan 2146 G AE Magdeburg GER 1997

Trio Infernale beim Askanier-Blitz

Der Verein Großschönebeck lud am 4. Juli zum Askanierblitz in die Schorfheide ein. Bei größter Hitze machte sich das Trio Infernale, bestehend aus dem Schachwizard, dem Schachtommy und dem Schachkid auf dem Weg. Schachlich lief es nicht, was dem Schachkid aber herzlich egal war. Denn das Schachid wollte Spaß und legt dem Leser nah, nach dem Motto zu leben: „Fürchte nicht den Tod, sondern füchte, dass Du nicht beginnst, zu leben!“

Dem Schachkid gefällt diese Einstellung sehr. Es mag Menschen, die diese Einstellung haben, die einfach leben und sich nicht um jede Konsequenz Gedanken machen. Um so erfreuter war das Schachkid, zwei solche im Auto zu haben.

Gespielt wurde natülich auch. Auch andere Leute können schön schreiben. Das Schachkid empfiehlt den Artikel von Frank Hoppe. Vielleicht entdeckt ja jemand bei Durchsicht der Bilder das Trio Infernale.

 

Vorweihnachtliches Blitzen in Breitungen

Am 20.12.2014 begab sich das Schachkid zum traditionellen Breitunger Weihnachtsblitz. Dieses Turnier wird seit vielen Jahren zu Ehren des Breitunger Bernd Lückert abgehalten. Ein Breitunger Spieler mit Herz, der leider vor einigen Jahren beim Arbeiten vom Dach fiel.

Zu diesem Turnier darf nicht jeder, nur nette Leute sind Willkommen. Man benötigt eine Einladung des Breitunger Zeremonmienmeisters Uwe Römhild. Den das Schachkid seit vielen Jahren kennt. War Uwe Römhild doch einstmals Jugendwart und das Schachkid mal jugendlich. Erstgenannter führt einen interessanten Wanderblog.

Breitungen ist eine alte Gemeinde, Tamara Danz, ehemalige Frontfrau der Band Silly wurde hier gebohren. Die Schachsegel hält die SG Barchfeld / Breitungen hoch.

28 Spieler hatten sich eingefunden, um die Klingen zu kreuzen.  Gespielt wurde im schönen Hotel Waldhaus Wittgenthal, eine urige Gastlichkeit, wie es das Schachkid mag.

Die Schachszene in Südthüringen zeichnet sich durch allerlei skurrile Gestalten aus. Das liegt daran, dass der Thüringer an sich in seinem Dorf in einem Tal, umgeben von hohen Bergen, lebt. Jedes Tal spricht seinen eigenen Dialekt. Hier kommt man einfach nicht raus, im Winter sowieso nicht.  Deswegen herrscht hier so eine verschrobene Gemütlichkeit.

Der Zauberer war da, mit passender Mütze. Psycho ist nun bekennender Buddist und stellt einen kleinen Buddagarten ans Schachbrett, siehe unten. Die Breitunger Jugend glänze mit Anwesenheit. Ebenso der Oberförster, der  im Brotteroder Wald für Ordnung sorgt, aber komischerweise in Wenshausen wohnt, dafür aber beim SV Schmalkalden 04 spielt. Ein singender Zahnarzt war zugegen, ein Obergymnasiallehrer aus der Rhön, eine Feldmaus umrahmt von sonstigen Getier und natürlich das Schachkid aus der Brandenburger Steppe.

Statt jeder gegen jeden zu spielen, muss der Meister wieder einen skurrilen Modus anwenden, den er vom Dresdner 24h-Blitz aufgeschnappt hat, den aber keiner versteht. Die Anwesenden werden in Gruppen zu je vier Spielern aufgeteilt. Jeder spielt gegen jeden. Je nach Resultat steigt man in eine andere Gruppe auf oder ab. Wenn man in der besten Gruppe A siegt, steigt man in die schlechteste Gruppe F auf, was ja eigentlich ein Abstieg ist. Wie gesagt ist dieser Modus ohne ausreichend Schwarzbier aus den Thüringer Tiefen nur schwer nachvollziehbar.

Das Schachkid selbst hat das Turnier mit zweifelhaften Ergebnis absolviert. Um 19.00 Uhr ging es los. Bis 22.20 Uhr hatte das Schachkid 8 aus 12 Punkten geholt und war mit sich sehr zufrieden. Danach wurde das Schachkid müde und brachte bis 0.30 Uhr nichts meehr zustande. Eine Partie nach der anderen verlor das Schachkid, u.a. gleich dreimal gegen den Breitunger Zeremonienmeister. Das Schachkid ließ dreimal wahlweise die Dame oder den König im Schach stehen. Dafür bekam das Schachkid einen Sonderpreis, einen Gutschein für einen Optiker.

Der Meister hielt weiter an seinem merkwürdigen Auslosungssystem fest. So landete das Schachkid dreimal in der gleichen Gruppe mit den gleichen Spielern. Der Meister war auch darunter. Ein Schelm, wer das nicht merkwürdig findet.

Etwas überraschend gewann einer der besten Kumpel des Schachkids, Schachtommy auch genannt Thomas Lesser. Dieser hatte gegenüber der favorisierten Jugend um den Exileisenacher Christian Böhm, Psycho und dem Zauberer einen wesentlichen Vorteil. Er ist nüchtern geblieben. Die Jugendbande (alle schon über 20 Jahre) widmete sich im abendlichen Verlauf dem Whisky, was für die gespielten Schachpartien nicht ohne Folgen blieb. Dafür war die Jugend komplett im Anzug aufgelaufen und sah schnieke aus.

Das Schachkid würde an dieser Stelle auch gerne eine Tabelle veröffentlichen, wenn es diese denn vom Meister bekäme. Das Schachkid wird sich Mühe geben, die Ergebnisse noch zu beschaffen.

 

Runde 1 Runde 2 Runde 3 Runde 4 Runde 5 Runde 6 Punkte Runde 8 Runde 7
Name Tisch Punkte Tisch Punkte Tisch Punkte Tisch Punkte Tisch Punkte Tisch Punkte gesamt Tisch Punkte Tisch Punkte
Lesser,Thomas D 1,5 F 3 B 2 D 3 B 2 B 2 18 A 2 A 2,5
Böhm,Christian A 3 D 2,5 G 2,5 C 2,5 A 2 A 2,5 18 A 1,5 A 1,5
Feldmann,Bernd B 2 D 2,5 F 2,5 A 1,5 C 2,5 B 2,5 17 A 1,5 B 2
Meyer,Thomas E 2 A 3 D 2,5 G 2,5 A 1,5 A 0,5 16 A 1 A 3
Klingler,Lutz D 2 G 3 C 2,5 F 3 A 2 A 1 16 B 1,5 A 1
Roth,Ralf F 2,5 B 1 B 3 E 2,5 C 2 B 1 15,5 B 2 B 1,5
Crivellaro,Heiko A 2 C 2,5 F 2,5 B 2,5 B 1 C 2,5 15,5 B 1 B 1,5
Hübschmann,Holger B 1,5 C 2,5 E 2,5 A 3 B 0 C 1 15,5 C 3 C 2
Geißhirt,Marco B 2,5 E 3 A 2,5 D 2 B 3 A 0 15 B 1,5 B 0,5
Essegern,Uwe A 1 B 2,5 E 1,5 F 1,5 D 2,5 C 1,5 14 C 1,5 C 2
Krannich,Steffen D 1 D 0,5 E 2 G 2,5 D 1 D 2,5 14 D 2,5 D 2
Willner,Holger G 2 B 1,5 D 2,5 F 1,5 C 1,5 C 2 13 C 1,5 C 0,5
Römhild,Uwe F 1,5 G 2 B 0,5 B 1 E 2 D 1,5 13 D 2 D 2,5
Jung,Florian C 3 F 2 A 2,5 C 2,5 A 0,5 B 1,5 12 C 0 C 0
Schmidt,Kevin F 2 A 2 C 2 E 1 D 2 D 1 12 D 1,5 D 0,5
Theer,Tino G 2 C 1 D 0,5 E 1 E 2 E 1,5 12 E 2 E 2
Landsiedel,Steffen D 1,5 E 0 E 0 E 1,5 F 2 F 2 11,5 E 1,5 E 3
Reum,Lutz E 2 F 1 G 1,5 A 1,5 D 0,5 E 2 11,5 E 1,5 E 1,5
Reum,Jonathan E 2 G 1 A 1 B 0,5 E 1,5 E 3 10,5 E 1 F 0,5
Hachmann,Wilfried B 0 B 1 C 1 D 1 F 2 F 1 10,5 F 3 F 1,5
Kellner,Rene C 2 E 2 G 2 B 2 C 0 D 1 10 D 0 D 1
Wolf,Tristan G 2 A 1 B 0,5 C 1 E 0,5 E 0,5 9 F 1,5 E 2
Röhl,Hannes E 0 E 1 F 1 G 1 F 0,5 F 2 9 G 3 G 0,5
Klingler,Louis C 0 C 0 C 0,5 C 0 G 3 G 0 7,5 G 2 F 2
Kasper,Enrico C 1 D 0,5 D 0,5 D 0 F 1,5 F 2 7 F 0,5 F 1
Amstein,Hannes A 0 A 0 A 0 A 0 G 2 G 2 7 F 0,5 G 2,5
Schuchardt,Jannes F 0,5 F 0 F 0 F 0 G 1 G 2 6 G 1 G 1,5