6. Potsdamer Sommeropen – Es heißt abliefern!

Das 6. Potsdamer Sommeropen wirft seine Schatten voraus. Das Schachkid spielt traditionell mit, heuer aber das erste Mal als Potsdamer. Das Schachkid hat den Superschubi aus Thüringen importiert. Dieser spielst genau ein Schachopen pro Jahr mit, das Erfurter Weihnachtsopen. Dieses Jahr sind es dann wohl zwei Schachopen.

Des Schachkids Trainer spielt auch mit und ist trotz seiner Spielstärke nicht in den Top10. Er hat seinen Kumpel Unkreativ aus dem fernen Norden herbei geholt. Dieser, gerade frischgeweiht zum FM, spielt nicht nur superschnell Bullet, sondern hat auch überraschend guten Musikgeschmack. Das Schachkid hielt ihn bis vor kurzen noch für einen Mozartfan.

Was springt sonst so rum? Nr. 1 der Setzliste ist FM Daniel Malek mit 2431 Elo, während der einzige GM im Feld Sergej Kalinitschew vergleichsweise mickrige 2393 Elo aufweist. Da wäre zwischen den beiden wohl ein Titeltausch angebracht. Mit Dhanush Bharadwaj kommt auch der indische U12-Vizeweltmeister mit stattlichen 2221 Elo. Was diesen von Indien ausgerechnet nach Potsdam verschlägt, ist dem Schachkid ein Rätsel.

Ziele fürs Turnier? Es wird die bereits vom Erfurter Open bekannte Taktik angewendet. Wieviel Kneipen schafft man in 4 Tagen kulinarisch zu testen? Man wird es sehen. Ernsthaftes Spielen ist angesat. Nun gilt es, nach Wochen des Trainings abzuliefern. Ob dies gelingt? Das Schachkid ist nervös.

Kommentieren