25. Blickpunkt-Open in Frankfurt (Oder)

Das Schachkid machte sich auf, um von 15. bis 17. September das 25. Open in Frankfurt (Oder) mitzuspielen. Dieses Open ist recht klein und gemütlich und daher immer eine Reise wert. In diesem Jahr fehlen die ganz großen Spieler. Das Feld hat dafür eine angenehme Breite, wo jeder einen gleichwertigen Gegner findet.

Die 1. Runde lässt das Schachkid aus um fit in die zweite Runde einzusteigen. Es geht gegen Andreas Winkler, Der Preuße, er ist vom SC Preußen, hat mit dem Schachkid schon fünf Mal die Klingen gekreuzt. Mal ging es Remis, mal gewann der eine und mal der andere.

Das Schachkid kommt wie immer auf den letzten Pfiff, genauer gesagt zwei Minuten nach der Karenzzeit, was er Gegner dankenswerterweise toleriert. Er hätte durchaus auf den Gewinn bestehen können, ein feiner Zug vom Andreas.

Es kommt der klassische Najdorf auf Brett.  Mit 12.Lf3 setzt Weiß nicht konsequent fort. Im Najdorf gilt es, aggressiv zu spielen.  12.g4 wäre auf Angriff gepolt gewesen. 14. B4 begeistert nicht, denn es lässt einen Bauern stehen. Das Schachkid ist begeistert und hofft, langfristig noch den Bc3 zu gewinnen. 23. Tg3 hat das Schachkid völlig übersehen. Wenn noch 24. De5 kommt, muss Schwarz schon mit Txd4 die Qualität geben.

Die Partie entwickelt sich gut. Es gelingt Schwarz, den gegnerischen schwarzfeldrigen Läufer abzutauschen. Nun fix überlegt und durchgezählt. Der Bc3 ist dreimal angegriffen, aber nur zweimal verteidigt. Schwarz nimmt begeistert den Bauern, aber Weiß nimmt einfach mit den Turm zurück und Schwarz kann nicht wieder nehmen. Dumm gelaufen… Mit 29. …Te4 hätte Schwaz einen zweiten Bauern gewonnen und anschließend gutes Spiel gehabt.

Mittagspause, Zeit die rustikalen Köstlichkeiten der Sportlerkneipe auszutesten. Die Bar empfiehlt Potsdamer, Bier mit roter Fassbrause. Das kennt das Schachkid noch nicht findet es aber großartig. Die Frage nach etwas Süßen kontert der Barkeeper mit Eierlikör im Schokobecher. Zwei gehen mindestens.

Das Schachkid startet leicht beschwingt, um nicht zu sagen am schwankenden Brett in die 2. Runde gegen Cordelia Koppe aus dem schönen Rüdersdorf, was heute lange nicht mehr so staubig wie zu DDR-Zeiten ist.Mittlerweile sitzt man im Nebenzimmer, wo quasi die genullten Spieler hin müssen. Dafür sitzt man bequemer.

Schottisch, kleine Zugumstellung, Blumenfeldtangriff. So fühlt es sich also an, wenn man sich in einer Eröffnung auskennt und man ein gewisses Stellungsgefühl hat. Das muss der Schachwizard, des Schachkids Ex-Trainer wohl gemeint haben, als er gang verzweifelt predigte, das Schachkid solle sich Eröffnungen anschauen.

Die gegnerische Dame wird gegen drei Leichtfiguren eingetauscht. Das kann Schwarz durchaus noch spielen- Ständig muss Weiß auf seine Dame achten. Aber nach 20. H2 wird Schwarz wohl doch noch eine Leichtfigur einbüßen. Schwarz übersieht jedoch ein einzügiges Matt. Alte Männerweisheit, vor Damen aus dem Hiterhalt muss man sich hüten.

 

 

Kommentieren