19. Briesener Open – Auftakt für die neue Saison

Das 19. Briesener Open steht an, in diesem Jahr sehr spät, fast zum Ende des Sommers. Das Schachkid hat 5 Wochen, abgesehen von einem kleinen Schnellschachturnier kein Schach mehr gespielt. Also dient das Open der Saisonvorbereitung, wo auch immer diese stattfinden wird. Da ist das Schachkid noch ein wenig unentschlossen.

Das Open ist mit 148 Mann gut besetzt. Es fehlt diesmal vorne an Klasse, dafür ist halt mehr Masse.

Immerhin, das Schachkid will seine 1700 wiederhaben. Schlimm genug, dass es nicht für die A-Gruppe reicht. Also wird seit einer Woche jeden Tag bei http://www.chesstempo.com täglich eine Stunde Schachtraining gemacht.

Ehemals jugendliche Vereinsmitglieder sehen nun aus wie jugendliche Hipster. Aus Kindern werden Leute und man selbst wird alt. Das Schachkid überlegt angestrengt, sich die neue Adresse schachman.guru zuzulegen.

Das Schachkid nächtigt im Kaiserhof in Fürstenwalde. Das hätte sich das Schachkid auch nicht träumen lassen, mal in Fürstenwalde, wo es 8 Jahre gewohnt hat, im Hotel zu schlafen. Im Kaiserhof hat das Schachkid vor 11 Jahren seine erste Nacht in Fürstenwalde zugebracht. Damals war es furchtbar laut. Das hat sich offensichtlich in den letzten Jahren auch nicht geändert. Nur das Frühstücksbuffet ist schlechter geworden.

Es ist Sommer und das Schachkid friert sich zu Tode. So kalt ist es draußen, von wegen Klimaerwärmung. Diverse Schachspieler haben tatsächlich knöchelhohe Winterschuhe an. Vermutlich wieder so ein Hipsterding.

Gehrke sen. ist auch nicht da, wieder ein potenzieller Punkt weniger. Irgendwas ist ja immer.

Die erste Runde läuft gegen Wolfgang Kerber. Der Fürstenwalder spielt seit Jahren in keinem Verein, hat aber nix verlernt. Königsindisch, die Türme tauschen sich ab. Die Stellung ist unklar, obwohl das Schachkid glaubt, leicht schlechter zu stehen. In der Endstellung können sich die schwarzen Läufer gar nicht richtig bewegen. Die weißen Springer sind vermutlich in der geschlossenen Stellung besser. Weiß bietet Remis. Das Schachkid schläft schon wieder fast am Brett ein und schlägt daher umgehend ein. Abends spielen ist ganz schwierig.

Der  Auftrakt hätte schlimmer sein können.

Kommentieren